Antisemitismus

Polizei ermittelt wegen Juden-Boykott in Davoser Vermietstation

12. Februar 2024, 12:41 Uhr
Die Weigerung eines Bergrestaurants in Davos, Schneesportgeräte an jüdische Gäste zu vermieten, hat eine Anzeige und polizeiliche Ermittlungen ausgelöst. (Archivbild)
© KEYSTONE/GIAN EHRENZELLER
Das Bergrestaurant Pischa im gleichnamigen Davoser Skigebiet vermietet keine Schneesportgeräte mehr an jüdische Gäste. Der Schweizerisch Israelitische Gemeindebund hat rechtliche Schritte angekündigt, die Bündner Kantonspolizei ermittelt.

Das Restaurant bei der Bergstation Pischa vermietet keine Schlitten, Airboards und Schneeschuhe mehr an jüdische Gäste. Diese werden in einem vor Ort aufgehängten Schreiben in hebräischer Sprache darüber informiert und despektierlich als «unsere Brüder» angesprochen, wie das Onlineportal «20 Minuten» am Montag berichtete.

Der Schweizerisch Israelitische Gemeindebund (SIG) bestätigte der Nachrichtenagentur Keystone-SDA den Sachverhalt. «Wir werden rechtliche Schritte beziehungsweise eine Anzeige nach Verstoss gegen die Rassismusstrafnorm einreichen», schrieb SIG-Generalsekretär Jonathan Kreutner in einer Stellungnahme.

Die Kantonspolizei Graubünden hat bereits Ermittlungen aufgenommen. Es bestehe Verdacht auf Diskriminierung und Aufruf zu Hass, erklärte deren Medienstelle.

Quelle: sda
veröffentlicht: 12. Februar 2024 12:41
aktualisiert: 12. Februar 2024 12:41
newsredaktion@sunshine.ch