News
International

Luzerner Badis sollen barrierefreie Zugänge zum See erhalten

Inklusion

Luzerner Badis sollen barrierefreie Zugänge zum See erhalten

8. Juli 2024, 16:00 Uhr
Der Seezugang in der Luzerner Ufschötti soll barrierefrei werden. (Archivbild)
© KEYSTONE/PATRICK HUERLIMANN
In den Stadtluzerner Badis ist der See für stark gehbehinderte Menschen und Menschen im Rollstuhl nicht zugänglich. Das soll sich ändern, denn diese Beeinträchtigung der persönlichen Bewegungsfreiheit ist laut Stadtrat nicht mit dem Übereinkommen über die Rechte von Menschen mit Behinderungen zu vereinbaren.

Der Stadtrat nimmt das Postulat von Marco Müller (Grüne-Fraktion) entgegen, wie aus der am Montag veröffentlichten Stellungnahme hervorgeht.

Müller bemängelt, dass Menschen mit gewissen körperlichen Behinderungen der Zugang zum See nicht oder nur unter stark erschwerten Bedingungen möglich sei. Es gebe keine barrierefreien Zugänge. Er fordert, dass für Menschen im Rollstuhl oder mit einer Gehbehinderung der Zugang in der Tribschenbadi, im Lido und in der Ufschötti verbessert werde.

Nach Überprüfung der Seezugänge in der Stadt Luzern stellte der Stadtrat fest, dass stark gehbehinderten Menschen und Menschen im Rollstuhl der Zugang zum Vierwaldstättersee ohne fremde Hilfe nicht möglich ist, wie er in der Stellungnahme schreibt.

Diese Beeinträchtigung ihrer persönlichen Bewegungsfreiheit sei nicht mit der Behindertenrechtskonvention zu vereinbaren, so der Stadtrat. Er sehe sich deshalb in der Pflicht, diesbezüglich Verbesserungen zu erwirken.

Der finanzielle Aufwand für Anpassungen an den drei im Postulat genannten Zugängen zum See ist nach Ansicht des Stadtrates «vertretbar». Er rechnet mit Kosten für die Beschaffung und die Installation der Hilfsmittel zwischen 5000 und 50’000 Franken. Hinzu komme ein künftiger jährlicher Betrag von rund 5000 Franken für den Unterhalt jeder Anlage. Zudem müssten verschiedene betriebliche und rechtliche Fragen noch genauer analysiert werden.

Quelle: sda
veröffentlicht: 8. Juli 2024 16:00
aktualisiert: 8. Juli 2024 16:00
newsredaktion@sunshine.ch