News
International

Kritik an mangelnder Berücksichtigung von Kindern bei Rückführungen

Rückführungen

Kritik an mangelnder Berücksichtigung von Kindern bei Rückführungen

9. Juli 2024, 10:54 Uhr
Ausschaffung einer abgewiesenen bulgarischen Familie am Flughafen Zürich. (Archivbild)
© KEYSTONE/MARTIN RUETSCHI
Die Interessen von Kindern werden bei zwangsweisen Rückführungen oft vernachlässigt oder vergessen. Das kritisiert die Nationale Kommission zur Verhütung von Folter. Traumatisierend könnten Zwangsmassnahmen wirken wie die Fesselung von Eltern vor den Augen der Kinder.

Die Kommission (NKVF) kommt in ihrem am Dienstag veröffentlichten Bericht zum Schluss, dass sich die Vollzugsbehörden zwar um das Wohlergehen von Kindern bemühen. Doch die nach der Uno-Kinderrechtskonvention vorrangig zu berücksichtigenden Kindesinteressen werden bei der Planung und Durchführung zwangsweiser Rückführungen häufig vernachlässigt oder vergessen.

Erwähnt werden Zwangsmassnahmen gegenüber schwangeren und stillenden Frauen. Diese erachtet die Kommission - neben der Fesselung von Eltern in Anwesenheit der Kinder - als «erniedrigend und unmenschlich».

Die Kommission fordert, die polizeilichen Begleitpersonen besser zu schulen im Zusammenhang mit den besonderen Rechten von Familien und Kindern im Rahmen einer zwangsweisen Rückführung sowie deren spezifischen Bedürfnissen.

Quelle: sda
veröffentlicht: 9. Juli 2024 10:54
aktualisiert: 9. Juli 2024 10:54
newsredaktion@sunshine.ch