Jagdunfall

Jäger erschiesst in Sedrun an der Leine geführten Hund

13. Februar 2024, 09:34 Uhr
In Sedrun GR wurde auf einer Quartierstrasse ein an der Leine geführter Hund erschossen. Die Ermittlungen dazu laufen.
© Kantonspolizei Graubünden
Ein an der Leine geführter Hund ist in der Nacht auf Sonntag auf einer Quartierstrasse in Sedrun GR erschossen worden. Den Schuss abgegeben hatte ein 79-jähriger Anwohner, der ein Jagdpatent besitzt. Die weiteren Umstände sind noch unklar.

Eine Frau führte am Samstag nach 23 Uhr ihren Hund aus, einen zehnmonatigen Weimaraner. Plötzlich sei ein Schuss ertönt und der Hund sei zusammengesackt, teilte die Kantonspolizei Graubünden am Dienstag mit.

Die Besitzerin benachrichtigte die Polizei. Noch in der Nacht wurde ein 79-jähriger Mann ausfindig gemacht, der zugab, den Schuss abgegeben zu haben. Der Mann besitze ein Jagdpatent und habe deshalb eine Waffe, erklärte Polizeisprecher Roman Rüegg auf Anfrage der Nachrichtenagentur Keystone-SDA.

Weitere Auskünfte zu den Umständen und zum Grund der Schussabgabe gibt es vorläufig nicht. Es laufen Ermittlungen der Polizei zusammen mit der Staatsanwaltschaft. Involviert sei auch die Wildhut, so der Polizeisprecher.

Quelle: sda
veröffentlicht: 13. Februar 2024 09:34
aktualisiert: 13. Februar 2024 09:34
newsredaktion@sunshine.ch