Weltweiter Handel

Infantino möchte bis zur WM 2026 in Afrika hergestellte Trikots

24. Februar 2024, 14:34 Uhr
FIFA-Präsident Gianni Infantino will schnell konkrete Ergebnisse der Partnerschaft zwischen der Fifa und der WTO, damit die Baumwollanbauländer in Westafrika auch am Sportartikelmarkt beteiligt werden. (Archiv)
© KEYSTONE/GABRIEL MONNET
FIFA-Präsident Gianni Infantino wünscht sich für die Weltmeisterschaft 2026 zu 100 Prozent in Afrika hergestellte Fussballtrikots. Er hoffe auf schnelle Ergebnisse der Partnerschaft mit der Welthandelsorganisation (WTO), sagte Infantino am Samstag in Abu Dhabi.

Es sei «klar», dass es bis 2026 Trikots geben müsse, die vollständig in Afrika hergestellt wurden, sagte der Walliser bei einem Treffen zur Unterstützung der westafrikanischen Baumwollanbauländer. «Fussball ist ein wichtiger Akteur in der Weltwirtschaft». Doch 70 Prozent der Einnahmen würden in Europa erzielt.

«Wir müssen einen Teil dieses Geldes nach Afrika zurückbringen», sagte auch die WTO-Generaldirektorin Ngozi Okonjo-Iweala zwei Tage vor der Eröffnung der 13. Ministerkonferenz der Organisation in Abu Dhabi.

In den kommenden Monaten soll eine Studie fertiggestellt werden, um die Bemühungen der Partnerschaft zwischen FIFA und WTO für Coton 4 (Tschad, Burkina Faso, Benin und Mali) und Elfenbeinküste zu konkretisieren. Ziel ist es, diese Länder am rund 200 Milliarden US-Dollar schweren Sportbekleidungsmarkt zu beteiligen.

Die Initiative habe das Potenzial, Millionen von Menschen zu erreichen, sagte der Afrika-Direktor der Fifa und frühere Schweizer Mittelfeldspieler Gelson Fernandes der Nachrichtenagentur Keystone-SDA. Die Fifa könne zwar nicht alleine die afrikanische Wirtschaft ankurbeln. Aber sie könne mit ihren Mitteln zu deren Entwicklung beitragen und verschiedene Akteure zusammen bringen.

Quelle: sda
veröffentlicht: 24. Februar 2024 12:09
aktualisiert: 24. Februar 2024 14:34
newsredaktion@sunshine.ch